RIMED Management GmbH · Steinhauserstrasse 70 · 6301 Zug · Tel. +41 41 785 09 77 · Fax +41 41 785 09 78 · info@radnet.ch

Samstags auch offen
Röntgeninstitut Bellvue Zürich
icon

Ultraschall (Sonografie)

Das Röntgeninstitut Schwyz verfügt über insgesamt 3 moderne Ultraschallgeräte der Firmen GE, Esaote und Sonosite, ausgestattet mit verschiedenen Sonden für alle Indikationen.

Unsere Radiologen verfügen über verschiedene Zusatzausbildungen im Bereich Ultraschall wie Hüftsonografie nach Graf, Schmerztherapie SSIPM und sind z.T. Tutoren/ Kursleiter SGUM.

Für die Ultraschalluntersuchung werden Sie gebeten, das zu untersuchende Organ frei zu machen und sich auf die Untersuchungsliege zu legen. Für eine Untersuchung des Abdomens sollten Sie eine volle Blase haben und in den letzten Stunden nichts gegessen haben (trinken erlaubt). Der Arzt wird ein vorgewärmtes Gel auf Ihre Haut auftragen und mit einer Sonde die Körperregion abfahren und untersuchen.

Die Utraschalluntersuchung verwendet Töne und keine Röntgenstrahlung. Sie ist somit ungefährlich und kann selbst an Schwangeren vorgenommen werden.

Es werden folgende Untersuchungen angeboten:

- Doppleruntersuchungen der Gefässe (arteriell und venös):

Hierbei werden die Gefässe einer oder mehrerer Regionen nach Verletzungen, Einengungen oder Verschlüssen (Thrombosen) untersucht. Es wird ein spezielles Verfahren (Doppler) verwendet, um Flussgeschwindigkeiten zu messen.

- Abdomen:

Erstuntersuchung bei unklaren Bauchbeschwerden. Ist v.a. geeignet zur Untersuchung der verschiedenen Organe (Leber, Gallenblase, Milz, Nieren usw.), aber auch eingeschränkt des Darmes (z.B. Blinddarm), der Gefässe und der Bauchhaut. Manchmal ist zusätzlich die Durchführung einer Computertomografie notwendig.

- Weichteile:

Untersuchung der Muskeln, Gelenke und Sehnen aller Regionen sowie Bauch- und Brustwand zum Ausschluss von Verletzungen (Risse, Blutergüsse usw.) oder Massenbildungen sowie Bruchlücken (Hernien).

- Sonografischer Ausschluss von Frakturen (z.B. Rippen)

- Hals und Schilddrüse:

Schildrüsenvergrösserungen (Struma oder Tumore), Lymphknotenvergrösserungen und sonstige Massenbildungen.

- Brust:

Oft als Ergänzung zur Mammografie, bei sehr jungen Frauen. Bei Männern kommt der Brustultraschall auch ohne Mammografie zum Einsatz, in erster Linie zum Ausschluss eines Tumors, aber auch bei Entzündungen und Verletzungen.

- Hüftsonografie bei Kindern nach Graf:

Bei Neugeborenen in der 1.-10. Lebenswoche zum Ausschluss einer angeborenen Störung der Beckenüberdachung. Hierzu wird das Kind in eine spezielle Lagerungsschiene in Seitenlage gelegt.

- Diagnostische und therapeutische Punktionen und Infiltrationen bei Schmerzen:

Bildgesteuert und ohne Strahlung wird nach lokaler Betäubung eine Nadel genau in den schmerzenden / interessierenden Bereich vorgeschoben und es wird Material abgesaugt und / oder es werden Medikamente abgegeben (z.B. bei Tendinitis calcarea, Tendinosen, Arthrose, Bursitis usw.).

- Biopsien und Entlastungen:

Bei Flüssigkeitskollektionen (z.B. Abszess oder Bluterguss) oder unklaren Massenbildungen wird nach lokaler Betäubung eine Nadel in den Bereich vorgeschoben, Material (Biopsie) entnommen oder es wird ein Schlauch (Drainage) eingelegt.

- Kontrastmittel-Ultraschall:

Über eine Vene wird ein spezielles Kontrastmittel gespritzt und es wird mittels Ultraschall das Kontrastmittelverhalten einer unklaren Läsion beurteilt.